Zeichnen wie Rudig: KRIEGSKAPSEL mit Tiuphoren

Stilvergleich: Original und Fälschung (oben: Jürgen Rudig)

In PERRY RHODAN Band 2835 erschien eine weitere Gemeinschaftsarbeit von Jürgen Rudig und mir. Für diese Risszeichnung musste ich sogar lernen zu zeichnen wie Jürgen.

Die KRIEGSKAPSEL ist ein kleineres Landungs- und Einsatzgefährt, so dass es uns sinnvoll erschien, einen der Tiuphoren-Krieger in full force neben das eigentliche Raumschiff zu setzen. Es war schnell klar, dass das meine Aufgabe sein sollte, aber die Figur musste mit der fertigen Kapsel im typischen Rudig-Stil natürlich harmonieren.

Also habe ich einen Crash-Kurs im Zeichnen im Rudig-Stil belegt; das Ergebnis könnt ihr oben sehen. Ich muss es euch sagen, es macht sehr viel Spaß – und es geht auch richtig schnell!

Die »KRIEGSKAPSEL der Tiuphoren« war praktisch eine freie Arbeit von Jürgen und mir, da uns weder in den Exposés noch in den PERRY-RHODAN-Romanen eine Beschreibung gegeben worden ist, wie diese Kapseln aussehen sollten. So versuchte ich mir gerade so typische Frucht- und Samenkapseln aus dem Pflanzenreich als Inspirationsquelle vorzunehmen – allerdings mit ›ausfahrbaren‹ Waffen- und/oder Triebwerksauslegern. Einzige Vorgabe des Exposés war, dass die in PR 2810 genannte »Tropfenform« sollte als Grobbeschreibung gültig bleiben.

Im Anschluss noch die RZ mit Nummerierung und Legende, wie sie im Heft erschienen ist.

KRIEGSKAPSEL der Tiuphoren
(18-Meter-Standardtyp)

Die Kriegskapseln der Tiuphoren stellen das Rückgrat der taktischen Raumjagd- und Raumlandeflotten im Verbund der Großkampfeinheiten aus Sterngewerken und Sternspringern. Im Einsatzprofil der terranischen Space-Jet ähnlich, kann die Kriegskapsel jedoch sowohl als Drohnen-Kampfeinheit oder – wie hier gezeigt – als pilotierter Einsatzraumer verwendet werden. Das gezeigte Baumuster basiert auf einer 18-Meter-Kugelzelle, die innerhalb der tiuphorischen Beibootbestände eine Art Standardzelle zu sein scheint. Dieser dank nanotechnischer Progenitoren hochplastische 18-Meter-Standardtyp der Kriegskapsel kann sich schnell und effizient auf sehr unterschiedliche Einsatzprofile hin wandeln. Ähnlich wie bei der Space-Jet wurden jedoch vereinzelt auch anders dimensionierte Muster für spezielle Einsatzprofile gesichtet. Anders als die Großkampfeinheiten müssen die Kriegskapseln auf die besondere Schutzwirkung der Hyperstenz verzichten. In Konsequenz verfügen die Kriegskapseln deshalb über vergleichsweise überdimensionierte Schutzschirme auf Hyperbasis.

 

1. Röhrengekapselter Pol des Hyperraumzapfers mit darunter liegender Speicherkalotte

2. Triple-Projektionskuppeln des übergeordneten Pentadim-Schutzschirms (2 Stück)

3. Geschüzturm mit Penta- bzw. Sextadim-Kompaktwerfer (insgesamt 3 Stück); transportiert werden entweder die Annihilatoren (Explosionskörper auf Materie-Antimaterie-Basis) oder die Indoktrinatoren (nantechnisch bestückte Kapseln voller MEG, dem Masse-Energie-Gewebe)

4. Agile Flankenprojektoren für Normschutzschirmfelder, die auch im Atmosphärenflug aerodynamisch zielgerichtet projiziert werden (2 Stück)

5. Gravopuls-Gondel der sekundären Manövriertriebwerke (8 Stück)

6. Abstrahlgondel der Sublicht-Aktoren (gravomechanische Feldtriebwerke), die hyperimpedanzbefreit eine Beschleunigung bis zu 1050 Kilometer pro Sekundenquadrat ermöglichen (4 Stück)

7. Umlaufender multivarianter Sublichtwaffenverbund, primär zur Bodenzielbekämpfung mit sechs frei ansprechbaren Wirkungsköpfen für Intervall-, Thermo-, Desintegrations- oder Paralyse-Modus

8. Ausfahrbarer Landefuß des zentralen vektorgepulsten Schwebefeldschachts bei Personennutzung

9. Masse-Energie-Pendler auf Transitionsbasis der sekundären Energieversorgung auf Meiler-Basis

10. Grotten- und höhlenartige Schacht- und Korridorverbindungen, charakteristisches Merkmal aller tiuphorischen Raumschiffe

11. Vereinfachter Überlicht-Aktor als wahlweise fünf- oder sechsdimensionales Transitionstriebwerk; ohne die schutzgebende Hyperstenz-Wirkung der Semimaterialisation der Großkampfeinheiten wie Sternspringer oder Sternengewerk

12. Autark abgeschirmter und als raumtauglicher Rettungspod ausgestatteter Piloten- und Kommandostand

13. Pulsgeneratorspule einer der beiden vorderen Abstrahlgondeln der Sublicht-Aktoren

14. Multi-Orter-Kompakteinheit mit Hyperspektrometer, Multifrequenzpeilern und -tastern sowie Hyperkommunikationskomponenten

15. Rückansicht mit geöffneter Heckladebucht

16. Inhöriger Kapselpilot in vollem Kriegsornat (Brünne) und somit aktiviertem Conmentum (einer Art von leistungssteigerndem Extrasinn)

 

Zeichnung: Jürgen Rudig & Gregor Sedlag
Text: Gregor Sedlag & Rainer Castor

 

 

flattr this!

Leave a Reply

Powered by WordPress